Überspringen zu Hauptinhalt

Bürgerforum „Baum-Offensive Dorsten“: Baumschutz geht uns alle an

Am Donnerstagabend (22.09.2022) nahmen etwa 50 Dorstenern am Bürgerforum „Baum-Offensive Dorsten“ in der Kirche im Bahnhof in Hervest teil. Munter diskutierten die Teilnehmenden über den richtigen Umgang mit dem Dorstener Baumbestand.

Das Forum begann mit einem Fachvortrag des Ratsmitglieds Franz-Josef Gövert, der bei der Stadt Münster jahrzehntelang im Grünflächenamt für das „Öffentliche Grün“ zuständig war. Er betonte die Vielseitigkeit von Bäumen: Sie sind Klimaschützer. Sie sind Lebensraum für Insekten. Sie tragen zum gesunden Wohn- und Stadtklima bei und können Naturdenkmal sein. Zudem wirken sie sich positiv auf das städtische Image aus: Wer möchte nicht in einer Stadt voller Grün wohnen? So hob Franz-Josef Gövert den Bürgerpark Maria Lindenhof mit seiner vorbildlichen Grünstruktur auf Dorstener Boden hervor.

Der Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern gestaltete sich fruchtbar und vielseitig. So wurde diskutiert, wie zu handeln ist, wenn Bäume beispielsweise die Verkehrssicherheit beeinträchtigen. Auch das Abwägen von unternehmerischen Interessen und der Aufrechterhaltung von Baumbestand, wenn es etwa um den Neubau von Wohnhäusern geht, wurde zur Diskussion gestellt.

Einigkeit herrschte darüber, dass Bäume geschützt werden müssen. Eine Baumschutzsatzung, die etwa Vorgaben zum Umfang der Bäume vorschreibt und strenge Restriktionen festsetzt, fand hingegen keine Zustimmung.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Bernd-Josef Schwane zeigte sich erfreut über die zahlreichen Teilnehmenden, die aus allen Stadtteilen vertreten waren. Auch Mitglieder der politischen Opposition fanden den Weg nach Hervest. „Kritik äußern kann jeder. Aber was zählt, sind Ideen einbringen und aktiv etwas für den Schutz der Dorstener Bäume zu tun. Den Schritt sind wir heute zusammen gegangen,“ fasst Bernd-Josef Schwane zusammen.

Nun beginnt die Nachbereitung durch die Ratsmitglieder: Die CDU-Ratsfraktion wird die Anregungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger mit in die politische Arbeit aufnehmen und ausarbeiten wie kluger, nachhaltiger Baumschutz in Dorsten zukünftig umgesetzt werden soll.

Diesen Beitrag teilen mit:

An den Anfang scrollen
X
X