Überspringen zu Hauptinhalt

meinDorsten
ONLINE MAGAZIN und NEWS SERVICE

Jeder Mensch möchte frei und selbstständig leben. Doch manche Menschen sind  durch Behinderungen eingeschränkt und im Alter kann jeder von solchen Einschränkungen betroffen sein. Ist jemand ganz hilflos, braucht er Pflege, ob zu Hause oder im Pflegeheim. Viele alten Menschen können noch zu Hause  leben, weil der ambulante Pflegedienst nach Hause kommt und auch das Essen auf Rädern gebracht werden kann,. Das allein reicht nicht immer, weil man auch einmal einkaufen will, zu einer Behörde muss, mal andere Menschen treffen will und vor allem  diesen oder jenen Arzt aufsuchen muss. Wenn dafür keine Angehörigen zur Verfügung stehen, zeigt sich hier eine Lücke, die eventuell nur teuer geschlossen werden kann.

Deshalb hat der Seniorenbeirat Dorsten vor Jahren die “Seniorenbegleitung“ gegründet, in der engagierten Menschen folgende Hilfen kostenlos und unbürokratisch anbieten:

  • Fahrten/Begleitung zum Arzt
  • Einkaufshilfe und Einkaufsdienst
  • Behördengänge
  • Besuche zu Hause mit Spiel und Unterhaltung
  • Spaziergänge (auch im Rollstuhl)
  • Informationen über Angebote und Hilfen für Senioren in Dorsten

Im Laufe der Jahre haben sich 3 Schwerpunkte: Arzt- und Therapiebesuche, Einkaufen und Kontakte. Die Seniorenbegleitung übernimmt keine Pflege und keinen Hausputz sowie keine Gartenarbeiten.

Die Hilfe erreicht man über folgende Nummer: 02362/793659

Über diese Nummer kann man sich auch melden, wenn man bereit ist, als ehrenamtlicher Seniorenbegleiter mitzuarbeiten. Das geht ohne feste zeitliche Verpflichtung, mit Versicherungsschutz und mit sachlichem sowie menschlichem Austausch.


Der Seniorenbeirat:

Der Seniorenbeirat ist die Interessenvertretung der Seniorinnen und Senioren in und für Dorsten.

Er will das Miteinander zwischen den Generationen fördern, sodass viele Menschen ihre Fähigkeiten und ihre Kreativität freisetzen und mitarbeiten, denn der Ideenreichtum der hier lebenden Menschen kommt unserer Stadt zugute.

Er fördert eine kooperative Zusammenarbeit mit allen Seniorengruppen, Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Ämtern, Parteien und Vereinen.

Außerdem möchte er Initiativen zur Selbsthilfe anregen und ein Umfeld gestalten, in dem die Altersdiskriminierung vermindert wird.

Auf diese Weise wird nicht über oder für uns, sondern mit uns in unserem Sinne beraten und entschieden. damit die ältere Generation in unserer Stadt den für sie richtigen Platz einnimmt.

Unsere Arbeitsschwerpunke sind

  1. die Bekanntmachung und Verbreitung der Notfallkarte, Notfalldose und Notfallmappe im gesamten
  2. Beratung und Unterstützung des Rates und cder Verwaltung der Stadt Dorsten, insbesondere im Sozialausschuss, Umwelt- und Planungsausschuss und
  3. Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Belange der Seniorinnen und Senioren stärker ins  allgemeine Bewusstsein und Interesse zu rücken (z.B. Sprechstunden in allen Stadtteilen, Infoveranstaltungn und -stände).
  1. Erhöhung der Sicherheit der Seniorinnen und Senioren durch Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Sozialamt, dem Ordnungsamt und anderen
  2. Förderung der sozialen und kulturellen Anliegen älterer Menschen, B. durch Seniorenveranstaltungen und Projekte (Taschengeldbörse, Seniorenbegleitung, digitale  Stammtische)
  3. Kontaktpflege zu Heimleitungen, Heimbeiräten und Bewohnerinnen und Bewohnern der Senioren- und
  4. Aufbau von Kontakten und Projekten mit der jüngeren Generation (z.B. PC/Interneteinstieg, Taschengeldbörse App „dasnez“) und damit Wecken des Interesses an ehrenamtlicher Tätigkeit.

Weitere Informationen unter finden Sie unter: www.seniorenbeirat-dorsten.de

 

An den Anfang scrollen
X
X