Überspringen zu Hauptinhalt

Drohnenaufnahme von Dorsten meinDorsten
ONLINE MAGAZIN und NEWS SERVICE

Ruhige Silvesternacht: „Ein großes Lob an die Dorstenerinnen und Dorstener“

„Ein großes Lob an die Dorstenerinnen und Dorstener“

Bürgermeister spricht von einer sehr ruhigen Silvesternacht

Die Dorstenerinnen und Dorstener haben den Jahreswechsel nach Einschätzung der Stadt Dorsten überwiegend in den Familien bzw. im kleinen Kreis gefeiert. „Ich kann nur ein herzliches Dankeschön und ein großes Lob an die Dorstenerinnen und Dorstener aussprechen“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff und ergänzt: „Die Menschen in unserer Stadt haben auch in der Silvesternacht einmal mehr unter Beweis gestellt, dass wir in Dorsten Solidarität und Verstand leben.“

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) war mit drei Teams in der Silvesternacht in allen elf Dorstener Stadtteilen unterwegs. Unterstützung erhielten die städtischen Mitarbeiter, welche durch einen Wachdienst verstärkt wurden, auch durch den Bezirksdienst der Polizei. „Die Zusammenarbeit der Ordnungsbehörden klappte reibungslos und war wie in der Vergangenheit von großer Kollegialität geprägt“, richtet der Bürgermeister ein besonderes Dankeschön an die Kollegen der Polizei, des städtischen Ordnungsdienstes sowie des Wachdienstes.

Nur geringfügige Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung seien beim Anstoßen auf das neue Jahr festgestellt worden. „Hier haben Stadt und Polizei die wenigen Menschen auf der Straße nach guten Wünschen für das neue Jahr freundlich darauf hingewiesen, dass der Alkoholgenuss im öffentlichen Raum aktuell nicht erlaubt sei. Dabei sind wir sofort auf Verständnis und Einsicht gestoßen“, berichtet der Bürgermeister, der selbst mit einem Team in Dorsten unterwegs war.

Auch Orte, wie die Ode Marie bzw. Maria Lindenhof, den Harsewinkel, die Zechenfläche, das Petrinum-Parkhaus, das Lippetal oder der Busbahnhof seien mehrfach angefahren und kontrolliert worden. „Nur im Bereich Lippetal konnten Verstöße festgestellt werden“, so Stockhoff, „Hier wird das Ordnungsamt jetzt vier Bußgeldverfahren einleiten.“

Die Feuerwehr habe im Brandschutz in 2020 (3) weniger Einsätze in 2019 (7) gehabt. Unter den drei Einsätzen sei aber nur ein wirklicher Brand (Einsatzstichwort: Müllcontainerbrand) gewesen. Der Rettungsdienst sei allerdings mit 44 Einsätzen häufiger als in 2019 (28) ausgerückt.

Das hohe Verantwortungsbewusstsein in der Silvesternacht stimmt den Bürgermeister positiv für das Jahr 2021: „Der Jahreswechsel hat erneut gezeigt, dass wir die Corona-Pandemie nur als Gemeinschaftsaufgabe meistern werden. Die Dorstenerinnen und Dorstener sind dazu bereit.“

Der Bürgermeister zur Silvesternacht im Video:

Quelle: Stadt Dorsten

Diesen Beitrag teilen mit:

An den Anfang scrollen
X
X