Überspringen zu Hauptinhalt

„Gemeinsam für den Frieden“ – Jugend-Workcamps in diesen Sommerferien

Die Friedens- und Jugendarbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) hat in der aktuellen weltpolitischen Lage sicherlich noch einmal eine ganz besondere Bedeutung, insofern würden wir es begrüßen, wenn Sie Jugendliche und junge Erwachsene auf die Angebote hinweisen würden.

77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wird angesichts der schrecklichen Kriegsbilder aus der Ukraine deutlich, dass Frieden auch in Europa keine Selbstverständlichkeit ist.

Wir alle sind gerade jetzt dazu aufgerufen zusammen- und für die europäischen Werte (Achtung der Menschenrechte und -würde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit) einzustehen. Als Volksbund bieten wir hierfür im Sommer wieder zahlreiche Jugendbegegnungsprojekte in Europa an. Es wäre schön, wenn Sie mit dem folgenden Pressetext und Anhang darauf aufmerksam machen.

Sollten Sie darüber hinaus weiteres Text- oder Bildmaterial zur Veröffentlichung der attraktiven Angebote im In- und Ausland benötigen, so melden Sie sich einfach.

Aus der Geschichte zweier Weltkriege für den Frieden lernen: Seit langem bietet der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge internationale Jugendbegegnungen und Workcamps in vielen Ländern Europas an. Das Besondere an diesen Projekten ist die historisch-politische Bildung an authentischen Orten der Geschichte und die einzigartigen Erfahrungen und Erlebnisse, die junge Menschen daraus gewinnen. Sie tragen mit ihrer praktischen Arbeit auf Kriegsgräber- und Gedenkstätten dazu bei, diese Mahnmale für den Frieden zu erhalten. Von diesen Orten geht schließlich auch die Bildungsarbeit des Volksbundes aus, bei der sich die Teilnehmenden mit Biographien, dem Schicksal von Menschen im Krieg und aktuellen Ereignissen auseinandersetzen. In seiner Bildungsarbeit vermittelt er den Wert von Menschenrechten, Demokratie und Frieden und klärt über Extremismus, Nationalismus und Rassismus auf. Daneben stehen die Begegnung junger Menschen, das gegenseitige Kennenlernen, der kulturelle Austausch, das Verbringen einer gemeinsamen Freizeit (u.a. zahlreiche spannende Aktivitäten und Ausflüge) im Mittelpunkt aller Internationalen Jugendbegegnungen und Workcamps des Vereins. Durch den Austausch untereinander lernen die jungen Teilnehmenden zudem neue Sprachen kennen und/oder verbessern ihre praktischen Fremdsprachenkenntnisse in Englisch oder Französisch.

Die Angebote richten sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 10 und 28 Jahren. Während der NRW-Ferienzeit 2022 sind derzeit insgesamt 14 Camps in Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Lettland und Polen geplant (siehe Infoblatt mit Daten und Preisen im Anhang). Da in NRW viele Kommunen dem vom Volksbund initiierten Riga-Komitee (www.riga-komitee.de) angehören, empfiehlt sich vor allem das Internationale Jugendbegegnungsprojekt in der lettischen Hauptstadt. Die jungen Teilnehmenden erkunden die vielfältigen Spuren der sowjetischen und nationalsozialistischen Besatzung in Riga. Sie beschäftigen sich mit der Shoah in Lettland und damit auch mit dem Verbrechen an einigen tausend Menschen jüdischen Glaubens, die im Winter 1941/42 aus dem heutigen Nordrhein-Westfalen ins Ghetto von Riga deportiert wurden, Zwangsarbeit leisten mussten und am Ende häufig den Massenerschießungen im Wald von Bikernieki zum Opfer fielen.

https://www.volksbund.de/jugendbegegnungen/projekte-anmeldung/memory-of-totalitarianism-internationale-jugendbegegnung-in-riga

Zudem gibt es ein ganz besonderes Internationales Begegnungsprojekt in NRW, das eine Woche auf der Wewelsburg im Kreis Paderborn sowie eine Woche am Rursee in der Eifel stattfinden wird. Dabei sind die Teilnehmenden „den Tätern auf der Spur“. Auch hier gibt es noch ein paar freie Plätze und für Teilnehmende aus Deutschland ihr Land aus einer ganz neuen Perspektive zu entdecken.

https://www.volksbund.de/jugendbegegnungen/projekte-anmeldung/den-taetern-auf-der-spur-nrw-international

Anmeldungen sind unter dem folgenden Link möglich.

www.volksbund.de/workcamps

Für weitere Fragen zu den Internationalen Jugendbegegnungsprojekten stehen die KollegInnen im Hauptstadtbüro des Volksbundes unter der Mailadresse workcamps@volksbund.de oder telefonisch unter 030-2309 36-84 Rede und Antwort.

>> Infoblatt für Workcamps (NRW) (pdf)

Diesen Beitrag teilen mit:

An den Anfang scrollen
X
X