Überspringen zu Hauptinhalt

meinDorsten
ONLINE MAGAZIN und NEWS SERVICE

Spenden-Aufruf: Hoffnung für den krebskranken 6-jährigen Maximilian aus Dorsten

Spenden-Aufruf: 

Hoffnung für den krebskranken 6-jährigen Maximilian aus Dorsten

 

Maximilian Kaluzna ist ein aufgeweckter, freundlicher und fröhlicher 6-jähriger Junge aus Dorsten, der eigentlich im August 2020 eingeschult werden sollte. Doch seit Mai litt Max an häufigen Schmerzen im Hinterkopf sowie plötzlicher Übelkeit. Nach Untersuchungen beim Kinderarzt und in der Kinderklinik erhielt seine Familie im Juni die folgenschwere Diagnose: Diffuses Mittelliniengliom, ein Hirntumor, der an einer Stelle am Hirnstamm sitzt, an der eine Operation nicht möglich ist.

Max sowie seine Mutter Iwona wurden von jetzt auf gleich aus ihrem Alltag herausgerissen. Der 6-Jährige konnte nun nicht mehr in den Kindergarten gehen und durfte keine Freunde mehr treffen. Wegen der Infektionsgefahr muss Max seine Zeit zu Hause mit seinen Schwestern und seiner Mutter verbringen und ist immer mehr auf deren Hilfe angewiesen. Mittlerweile kann er kaum noch laufen und hat zudem erhebliche Sehschwierigkeiten. Fünf Tage im Monat wird er ambulant in der Uniklinik Essen mit Bestrahlungen und Chemotherapie behandelt, um ihm ein wenig Linderung zu verschaffen.

 

Die Hoffnung von Iwona Kaluzna liegt nun auf einer speziellen Behandlungsform mit dem Medikament ONC-201, welches die Tumorzellen zerstören, jedoch dabei die gesunden Zellen verschonen soll. Es gibt einige Fälle in den USA und in der Schweiz mit ähnlicher Diagnose, die positiv auf dieses Medikament reagiert haben und die große Hoffnung machen, dass diese Behandlung die Chancen auf eine längere Lebenserwartung sowie höhere Lebensqualität deutlich erhöht. Doch die Krankenkasse übernimmt die Kosten für diese Behandlung (bisher) leider nicht, da das Medikament in Deutschland (noch) nicht zugelassen ist.

Die Kosten für den ersten Behandlungsmonat zahlte Iwona Kaluzna mithilfe von Familie und Freunden selbst, nun hofft die verzweifelte Mutter auf Spenden, um die monatlich 2.550 Euro teure Therapie für Max zu finanzieren. Die Caritas hat dafür ein Spendenkonto eingerichtet. „Maximilian und seine Familie werden seit Beginn der niederschmetternden Diagnose intensiv haupt- und ehrenamtlich vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Kreis Recklinghausen begleitet. In Absprache mit der Familie sollen eventuelle Spendenüberschüsse an diese Einrichtung gehen“, so Sabine Cremer vom Caritasverband für das Dekanat Dorsten e.V.

 

Auf die Idee der Charity-Aktion in der Hoffnung auf eine große Spendenbereitschaft innerhalb der Dorstener Bevölkerung und der ansässigen Unternehmen kamen die Erzieherinnen der KiTa Marler Straße. Viele Privatleute und Organisationen wie beispielsweise die Caritas, Pfarrer Rüdiger und Claudia Esser von der Pfarrei St. Agatha, Bürgermeister Tobias Stockhoff sowie die gleichzeitige Veröffentlichung in allen Dorstener Medien machen auf das Schicksal von Maximilian aufmerksam.

Bürgermeister Tobias Stockhoff (via Facebook): „Das Schicksal von Maximilian berührt uns alle. Gemeinsam wollen wir als Dorstenerinnen und Dorstener diese Initiative unterstützen und hoffen als Stadtgesellschaft, so wie jede Mutter und jeder Vater nach einer solchen Hoffnung greifen würde. Es ist schön, dass so viele Menschen dazu bereit sind.

 

 

Spendenkonto: 

Institut: Sparkasse Vest

BIC: WELADED1REK

IBAN: DE44 4265 0150 1000 5355 40

Kontoinhaber: Caritasverband Dorsten e.V.

Stichwort: Max Kaluzna

 

Benötigen Sie eine Spendenquittung?

Dann vergessen Sie bitte nicht Ihren Namen sowie Ihre Adresse auf der Überweisung anzugeben!

(Spenden bis 200 € werden vom Finanzamt ohne Bescheinigung anerkannt. Bei Beträgen über 200 € ist eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt notwendig.)

 

 

Mehr darüber erfahren Sie auf der Facebook-Seite Hoffnung für Maximilian“: 

https://www.facebook.com/pg/HoffnungfuerMaximilian/

 

Passend zum Start der Spendenaktion hatte Max gestern einen MRT-Kontrolltermin in der Uniklinik Essen. Jetzt heißt es…

Gepostet von Hoffnung für Maximilian am Samstag, 19. September 2020

 

Heute startet eine große Spendenaktion in Dorsten! Vielen lieben Dank an alle, die Max das ermöglichen und schon jetzt…

Gepostet von Hoffnung für Maximilian am Freitag, 18. September 2020

 

Max geht mehrfach in der Woche zur Physiotherapie. Parallel dazu bekommt er nun auch Lymphdrainagen, da sich durch die…

Gepostet von Hoffnung für Maximilian am Samstag, 12. September 2020

 

Gepostet von Hoffnung für Maximilian am Donnerstag, 10. September 2020

 

Am 19.08 hatte Max seine letzte von 30 Bestrahlungen. Die Chemo läuft in Tablettenform allerdings aktuell weiter.Am 21.9. dürfen wir dann die Therapie mit ONC201 starten.

Gepostet von Hoffnung für Maximilian am Donnerstag, 10. September 2020

 

Unser Maximilian ist ein freundlicher, aufgeweckter und immer gut gelaunter 6 Jahre alter Junge. Eigentlich sollte er im…

Gepostet von Hoffnung für Maximilian am Montag, 24. August 2020

 

Gepostet von Hoffnung für Maximilian am Montag, 24. August 2020

 

Gepostet von Hoffnung für Maximilian am Montag, 24. August 2020

 

 

BITTE TEILEN – HOFFNUNG FÜR MAXIMILIANLasst uns gemeinsam – "Hoffnung für Maximilian"…

Gepostet von Tobias Stockhoff am Samstag, 19. September 2020

 

 

Hallo Freunde, die Quadkinder Ruhrgebiet benötigen eure Hilfe. ???????? Bitte teilt den Beitrag und es wäre lieb wenn ihr…

Gepostet von Quadkinder Ruhrgebiet e.V. – Wir helfen Kindern am Samstag, 19. September 2020

 

 

 


Sie möchten zukünftig automatisch auf dem Laufenden gehalten werden über aktuelle Ereignisse in Dorsten und Umgebung?

Dann melden Sie sich über diesen Link zum Messenger-News-Service von meinDorsten an: 

https://meindorsten.de/news-service/

und wählen gleich Ihre individuellen Interessen und Favoriten unter unseren zahlreichen neuen Rubriken aus.

So erhalten Sie zukünftig die aktuellen Beiträge aus Ihren persönlichen Interessens-Bereichen direkt auf Ihr Smartphone.

 

 

Gregor Föcker, Redaktion meinDorsten, 21.09.2020 

 

An den Anfang scrollen
X
X