Dorsten Aktuell


11.01.2019
 

Gründungsversammlung Stadtteilkonferenz Hardt am 16.01.2019

Am kommenden Mittwoch (16. Januar 2019) findet um 18:00 Uhr im Gemeindehaus der ev. Friedenskirche Hardt die Gründungsveranstaltung zur Stadtteilkonferenz Hardt statt.
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Institutionen sind dazu eingeladen, an dieser öffentlichen Versammlung teilzunehmen, sich an der Konferenz zu beteiligen und sich durch ein Mitwirken für die Hardt zu engagieren.

Es sollen Themen besprochen werden, die für den Ortsteil Hardt relevant sind; hierfür kann jeder Teilnehmer gerne Fragen und Anregungen mitbringen, um sie während der Versammlung zu stellen bzw. zu erörtern.

Derzeit stehen unter anderem folgende Punkte und Themen auf der Tagesordnung:
- Gründung einer Stadtteilkonferenz inkl. Namensfindung
- Zertifizierung für das Bürgerbudget
- Zentrale Sammelstelle für Laub
- Sauberkeit/Patenschaften
- Vorstellung der Kampagne „Dorsten steht für Menschenwürde, Demokratie und Respekt“
- Organisatorisches

In Absprache mit dem Vorbereitungsteam können gerne jederzeit weitere Themen für diese Konferenz oder für die folgenden Veranstaltungen vorgeschlagen werden.
Die Stadtteilkonferenzen in Dorsten sollen dazu dienen, in regelmäßigen Abständen die Bürger, Vereine und Institutionen eines Ortsteils oder Quartiers zusammenzubringen, um miteinander kleinere lokale Projekte zu gestalten und in Angriff zu nehmen, Entwicklungen im Stadteil zu diskutieren, Ideen und Anregungen zu besprechen und um quartiersspezifische Anliegen an die Stadtverwaltung zur Sprache und zu Gehör zu bringen.
Denn mindestens ein führender Vertreter der Stadt Dorsten wird an jeder Stadtteilkonferenz teilnehmen und den Bürgern vor Ort Rede und Antwort stehen.
Vorbereitet, organisiert und durchgeführt werden die Veranstaltungen von Bürgern des jeweiligen Stadtteils, welche dabei von der Stadtverwaltung unterstützt werden.
Für die Hardt hat Tobias Wessel (Leiter des Lebenshilfe Centers Dorsten) federführend die Aufgabe übernommen, die Vorbereitungen zur Gründung einer Stadtteilkonferenz zu koordinieren.

Nach der Gründung einer Stadtteilkonferenz und Zertifizierung für das Bürgerbudget stehen dann auch den Hardter Bürgern Mittel aus der Dorstener Stadtkasse zur Verfügung, um damit kleine Projekte durchzuführen und zu finanzieren, die der Allgemeinheit des Ortsteils dienen.
Neben Deuten gehört die Hardt bisher zu den letzten beiden Ortsteilen Dorstens, die noch keine eigene Stadtteilkonferenz gebildet hatten.
Bei etwa 7500 Einwohnern und jährlich 80 Cent pro Bürger stehen damit zukünftig ca. 6000 Euro pro Jahr für die Hardt zur Verfügung, über deren gemeinwohlorientierte Verwendung dann die Stadtteilkonferenz (üblicherweise per Abstimmung bei einer Versammlung) entscheiden kann.
Als erste Ideen und Anregungen wurden schon Möglichkeiten zur Verschönerung der Hardt, ein ortsteilbezogener Infokasten und Patenschaften für Hardter Grünflächen genannt.
Hierbei hat man wirklich mal die Möglichkeit, aktiv an Entwicklungen und Entscheidungen im eigenen lokalen Umfeld teilzuhaben und diese mitzugestalten.
Daher sollte wirklich jeder Bürger aus der Hardt, der sich für die Entwicklung seines Stadtteils interessiert (und eventuell auch daran mitwirken möchte), die Gelegenheit nutzen, soweit wie möglich an dieser Stadtteilkonferenz teilzunehmen.