Dorsten Aktuell


06.06.2018
 

Dorsten bekommt einen Outdoor-Sportpark auf altem Zechengelände

Auf dem alten Zechen-Gelände in Hervest-Dorsten soll ein Outdoor-Sportpark gebaut werden mit Tischtennisplatten, Trampolinen und einem Fußballplatz.
Das ist am Nachmittag Thema im Dorstener Hauptausschuss. Möglich gemacht haben das Schüler des Dorstener Berufskollegs, die bei einem Wettbewerb der RAG-Stiftung 50.000 Euro gewonnen haben.

Die Schüler sagen mit ihrem Projekt Tschüss zur Kohleförderung und Hallo zur Kreativitäts- und Gesundheitsförderung. Indem sie einen Outdoor-Sportpark mit angeschlossenen Sprayer-Wänden bauen, soll die Kreativität und die Gesundheit der Einwohner der Stadt Dorsten gestärkt und gleichzeitig ein Denkmal für die Kohleindustrie gesetzt werden.

Die Sportgeräte sollen auf einer markierten Fläche stehen, die den Umriss des Ruhrgebiets aufweist. Die Benennung der Geräte soll nach ausgewählten Zechen erfolgen, die entsprechend ihrer geographischen Lage aufgebaut und mit Infotafeln versehen werden.

Der Sportplatz hat zum einen den Vorteil, dass dort auch Leute ohne Geld Sport machen können und zum anderen auch Menschen, die sonst keinen Sport machen, besser an sportliche Aktivitäten herangeführt werden können.

Der Sportpark soll Alt und Jung anziehen. Beide Zielgruppen sind bereits auf dem Gelände vertreten, denn es befindet sich ein Jugendzentrum auf dem Gelände, ebenso mehrere Restaurants, die eher die ältere Zielgruppe ansprechen.

Die Sprayer-Wände dienen dem Zweck, dass dort Sprayer legal Graffiti sprühen können. Diese sollen die Form von Fördertürmen haben. Damit stehen sie als Ehrendenkmäler für Zechen, die in naher Zukunft geschlossen werden.