Dorsten Aktuell/News


14.02.2018
 

33. Dorstener Frauenkulturtage 10. – 25.03.18

Zu Hause in der Welt von morgen

Wie sich heimisch fühlen in einer Welt, die von demografischem Wandel und zunehmender Digitalisierung geprägt ist? Was tun gegen eine allseits empfundene Unübersichtlichkeit?

Zwanzig Einrichtungen, Gruppen und Vereine haben anlässlich der 33.Dorstener Frauenkulturtage ihre unterschiedlichen Perspektiven zum Thema eingebracht. Vielfalt ist Trumpf beim vierzehntägigen Veranstaltungsprogramm, das am Samstag, den 10. März, zeitnah zum Internationalen Frauentag mit der offiziellen Eröffnung durch Bürgermeister Tobias Stockhoff startet.

Lizzy Aumeier, Gewinnerin des Deutschen Kleinkunstpreises 2010 und des Bayerischen Kabarettpreises 2012, steht beim Auftakt auf der Bühne. Südlich des Weißwurstäquators ist die Pfundsfrau aus Franken Kult. Wer die Musikkabarettistin, öfter Gast in der „Ladies Night“ und den Comedy-Sendungen des Bayerischen Fernsehens, einmal live erleben will, sollte sich die Eröffnungsveranstaltung in der Aula St. Ursula notieren. Noch gibt es Karten (VVK 10,00 €, AK 12,00 €) in der städtischen Gleichstellungsstelle, dem Bürgerbüro und der stadtinfo. Als leichtschräger Vamp erklärt „Superlizzy“ die Welt und versucht zu retten, was zu retten ist. Das passt gut zu einem Jahr, in dem das Frauenwahlrecht 100 Jahre alt wird. Mit einer Ausstellung des Bonner Frauenmuseums, einem Spielfilm zur späten Geburt des Frauenwahlrechts in der Schweiz und einer Veranstaltung zu 100 Jahren Frauenwahlrecht im heutigen Dorstener Stadtteil Wulfen nehmen die Frauenkulturtage aufs Jubiläum Bezug. Dabei bleibt der Blick jedoch nicht auf die Vergangenheit beschränkt. Ein Argumentationstraining unter dem Stichwort „Politik wagen“ und die regionale Aktion zum bundesweiten Equal Pay Day ermuntern zur politischen Einmischung in der Gegenwart.

Gleich mehrere Veranstaltungen greifen das Thema Digitalisierung im Alltag auf: Tipps zum sicheren Online-Shopping gibt die Verbraucherzentrale NRW, Schülerinnen des Paul-Spiegel-Berufskollegs erklären Älteren die neuen Medien und der Hof 60/Kunstpunkt in Wulfen stellt die ketzerische Frage „Muss mein Kühlschrank mit mir sprechen?“.

Veranstaltungen der VHS und des Stadtverbands Die Linke zur Pflege, von Dorstener AGENDA 21 und SeniorConcept zu neuen Wohnformen beschäftigen sich mit den Auswirkungen des demografischen Wandels ebenso wie die kreativen interkulturellen Angebote der Dorstener Arbeit und des kfd-Regionalteams.

Doch auch die beste Zukunftsplanung schützt manchmal nicht vor Zufällen. „Der Zufall bringt’s“ meinen die Künstlerinnen Brigitte Stüwe, Ursel Kipp und Slavica van der Schors, während die Bestsellerautorin Petra Hülsmann und das Trio Jahn auf musikalische Art sich mit Verliebtheit als wenig planbaren menschlichen Gefühl, das Gegenwart und Zukunft in völlig neuem Licht erscheinen lässt, auseinandersetzen.

Die Frauen des Literarischen Arbeitskreises Dorsten nehmen das Oberthema der diesjährigen Frauenkulturtage in ihrer Lesung im Baumhaus ebenso auf wie der traditionelle ökumenische Gottesdienst von kfd und Evangelischer Frauenhilfe und Thomas Bauer in der Meditation im Sportstudio Formsache.

Hilfreich kann auch ein Blick in die Vergangenheit sein. Wie das Manövrieren zwischen traditionellem Frauenbild und Leben nach eigener Wahl funktioniert, zeigt die Theatergruppe der Villa Keller anhand der Biografie der Papsttochter Lucrezia Borgia und Gleichstellungsbeauftragte Vera Konieczka beim historischen Stadtrundgang (nicht nur für Frauen).

Sparkasse Vest Recklinghausen und Dorstener AGENDA 21 Verein für nachhaltige Zukunftsgestaltung unterstützen auch in diesem Jahr die Dorstener Frauenkulturtage. Viele Veranstaltungen sind kostenfrei. Weitere Informationen: Vera Konieczka, Gleichstellungsstelle Stadt Dorsten, Rathaus, Halterner Str. 133, Tel.: 02362 66-3420.

Programm Frauenkulturtage 2018