Dorsten-Aktuell


14.06.2017
 

KinoConnection realisiert "Kino verbindet"

  Im Rahmen des bundesweit geförderten Programms „Kultur macht stark PLUS“ setzt das Dorstener Bündnis KinoConnection unter dem Titel KINO VERBINDET ein Bildungsangebot für geflüchtete junge Erwachsene zwischen 18 und 26 Jahren um. Im Mittelpunkt stehen das Filmerlebnis und die Begegnung und Auseinandersetzung mit der neuen Kultur und Sprache.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert 2017 im Rahmen von „Kultur macht stark PLUS“ Angebote der kulturellen Bildung für Flüchtlinge zwischen 18 und 26 Jahren. In Dorsten realisiert KinoConnection das Projekt unter dem Namen KINO VERBINDET. KinoConnection ist ein lokales Bündnis, bestehend aus der AG KINO Gilde, dem Central Kino Center, der Stadt Dorsten und dem Dorstener Integrationsforum e.V. (DIF).

Einmal monatlich (immer an einem Donnerstag, Filmstart um ca. 17 Uhr) zeigt KinoConnection im Central Kino Center einen Film aus dem aktuellen Programm in einer regulären, für alle DorstenerInnen offenen Vorführung.

Dazu eingeladen werden auch junge erwachsene Geflüchtete, die in Dorsten angekommen sind. Im Kontext Kino und Film wird allen Besuchern – unabhängig von ihrer Herkunft und Nationalität – die Möglichkeit zur Begegnung, zum gemeinsamen Erleben und zum Dialog gegeben.

Zu jeweils unterschiedlichen Themenbereichen wird ab 16 Uhr ein kleines Rahmenprogramm geboten, das zur Interaktion einlädt und innerhalb dessen sich auch lokale Institutionen vorstellen, die für Flüchtlinge in Dorsten von Interesse sind.

Projektstart ist am 22. Juni. Als erster Film wird dann „Transformers – The Last
Knight“ gezeigt. Ansprechpartner von KinoConnection sind Frau Petra Kulhoff, Flüchtlingskoordinatorin der Stadt Dorsten, und Herr Friedl Kunow, Betriebsleiter des Central Kino Center Dorsten.

Quelle: lokalkompass.de, kinoverbindet.de

weitere Infos:
kinoverbindet.de

und www.central-dorsten.de